Sollte ich bei Ängsten Beruhigungsmittel nehmen?

Viele Menschen mit Ängsten erhalten insbesondere zu Beginn ihrer Behandlung von ihrem Arzt Beruhigungsmittel, insbesondere die so genannten Benzodiazepine, verschrieben. Die Beruhigungsmittel haben den (scheinbaren) Vorteil, dass sie schnell wirken und die Ängste so zumindest anfänglich gelindert werden.

Ängste

Der große Nachteil der Beruhigungsmittel ist jedoch, dass sie häufig in eine Medikamentenabhängigkeit führen können. Zur langfristigen medikamentösen Behandlung sollten deswegen andere Medikamente bevorzugt werden.

Neben der direkten körperlichen Abhängigkeit von den Beruhigungsmitteln entwickeln leider viele Angstpatienten auch eine gedankliche Abhängigkeit (“Ich kann mein Haus nur noch verlassen, wenn ich meine Tabletten dabei habe.”).

Diese kann zu einer weiteren Einschränkung ihrer Lebensqualität führen und sollte deswegen unbedingt im Rahmen der Therapie bearbeitet werden. Beruhigungsmittel sollten deswegen - wenn überhaupt - nur zur Überbrückung über wenige Tage eingenommen werden, bis eine andere, hilfreichere Therapie eingeleitet werden kann.