Agoraphobie: Epidemiologie

Agoraphobie: Prävalenz

Die Lebenszeitprävalenz der Agoraphobie wird in den Industrieländern auf ca. 5% geschätzt.

Im Rahmen des National Comorbidity Survey Replication (NCS-R) wurden in den USA von 2001 bis 2003 ca. 9000 Einwohner bezüglich des Vorliegens und des Ausprägungsgrades psychischer Störungen befragt. In dieser Befragung ergab sich eine 12-Monats-Prävalenz der Panikstörung von 2,7% und der Agoraphobie ohne Panikstörung von 0,8%. Von den Befragten mit Agoraphobie ohne Panikstörung berichteten ca. 40% schwere Symptome und jeweils ca. 30% mittelschwere bzw. leichte Symptome (vgl. Kessler 2005).

Carlbring et al. fanden bei einer Untersuchung in Schweden eine 12-Monats-Prävalenz der Panikstörung mit/ohne Agoraphobie von 2,2%. Es fand sich ein deutlicher Geschlechterunterschied mit einer Prävalenz von 5,6% bei Frauen und 1% bei Männern (vgl. Carlbring 2002).