Akute oder chronische Schmerzen?

In der Schmerztherapie ist es sehr wichtig zu unterscheiden, ob akute Schmerzen oder chronische Schmerzen bestehen.

Akute Schmerzen

Als akuten Schmerz bezeichnet man jeden Schmerz, der nur kurze Zeit andauert. Man kann ihn als eine Art Warnfunktion des Körpers verstehen. Durch ihn merken wir rechtzeitig, dass etwas Schädliches mit uns geschieht, z.B. Verletzungen oder bestimmte Krankheitsprozesse. Der akute Schmerz verschwindet, wenn man diese Ursache beseitigt.

Chronische Schmerzen

Als chronischen Schmerz bezeichnet man den Schmerz, der länger, oft über viele Jahre andauert. Bei vielen Menschen lässt sich trotz intensiver Untersuchungen keine genaue Ursache für ihre starken Schmerzen finden. Andere Menschen kennen die Ursache ihrer Schmerzen, es gibt aber keine gängigen medizinische Methoden, um diese Ursache zu beheben (z.B. bei Migräne oder bei Verschleißerscheinungen der Gelenke). Der chronische Schmerz hat damit die unmittelbare Warnfunktion verloren. Er selbst ist die Krankheit die behandelt werden muss.

Was sind die Unterschiede zwischen akuten Schmerzen und chronischen Schmerzen?

Akuter Schmerz

Als akuter Schmerz werden alle Schmerzen mit kurzer Dauer (unter 6 Monaten) bezeichnet. Darüber hinaus haben die akuten Schmerzen einige weitere Eigenschaften, die sie von den chronischen Schmerzen unterscheiden:

Chronischer Schmerz

Als chronische Schmerzen werden alle Schmerzen bezeichnet, die länger als 6 Monate andauern. Der chronische Schmerz bringt neben den eigentlichen Schmerzen noch andere Veränderungen für die Erkrankten, unter denen viele Betroffene oftmals sehr leiden:

Chronische Schmerzen sind oft “unsichtbar”. Die Betroffenen erleben ihre Schmerzen zwar als große Belastung, aber Außenstehende können oft nicht “sehen”, wie groß die Schmerzen sind. Dies kann schnell zu Unverständnis und Konflikten führen.

Akute Schmerzen sind oftmals “sichtbar”: Wenn Sie sich das Bein gebrochen haben und mit dem Gipsbein in die Arbeit kommen reagiert das Umfeld oft mit Bedauern und Mitleid (“Oh, du Arme...”). Die akuten Schmerzen kennt jeder, deswegen kann auch jeder mitfühlen was es heißt, akute Schmerzen zu haben. Und außerdem haben die Außenstehenden, um bei unserem Beispiel zu bleiben, ja auch das Gipsbein als “Beweis”, das der Betroffene bestimmt starke Schmeren haben muss.

Bei chronischen Schmerzen ist dies leider oftmals anders. Chronische Rückenschmerzen zum Beispiel können die Erkrankten zwar massiv beeinträchtigen und zermürben - aber von Außen ist oftmals gar nicht zu sehen, wie stark die Schmerzen sind. Dies kann dann leider schnell dazu führen, dass das Umfeld mit Unverständnis und Kritik reagiert (“Dir fehlt doch nichts, warum stellst du dich so an...?”). Die Erkrankten kommen dann schnell in die innere Not, dass es ihnen zwar sehr schlecht geht, dass sie es aber nicht nach Außen “beweisen” können.

Hinzu kommt, dass vermutlich jeder Mensch bereits seit seinem Kindesalter weiß, was akute Schmerzen sind und wie sie sich anfühlen. Das macht es natürlich leichter, mit anderen Menschen, die akute Schmerzen haben, mit zu fühlen. Chronische Schmerzen dagegen sind vielen Menschen unbekannt, sie können es sich deswegen gar nicht vorstellen, was es heißt, unter andauernden quälenden Schmerzen zu leben.

Ganz wichtig ist dabei, dass viele Menschen mit Unverständnis auf die Erkrankten reagieren, nicht aus Böswilligkeit, sondern weil sie wirklich nicht Nachempfinden können, was es heißt, chronische Schmerzen zu haben. Wenn sie selber Schmerzpatient sind, können Sie dies vermutlich sogar nachvollziehen, denn wenn Sie sich einmal an die Zeit VOR ihren Schmerzen erinnern: Hätten Sie sich damals vorstellen können, wie es sich anfühlt, die chronischen Schmerzen zu haben?

Chronische Schmerzen sind:

In einem viel größeren Umfang als bei den akuten Schmerzen müssen in der Behandlung auch die psychologischen und sozialen Faktoren der chronischen Schmerzen mit beachtet werden.

Für die Therapie akuter Schmerzen reichen oft wenige Mittel aus, z.B. eine Kopfschmerztablette oder der Zahnarztbesuch, wohingegen für chronische Schmerzen viele unterschiedliche Therapieformen Anwendung finden, z.B. Psychotherapie, Krankengymnastik, Bewegungstherapie, Physikalische Therapie, Biofeedback etc.

Wichtig ist insbesondere, dass für chronische Schmerzen eine Therapieform alleine meist nicht ausreichend ist und dass es kein Standardrezept gibt, sondern dass jeder Betroffene die für sich persönlich hilfreichsten Therapien herausfinden muss.

Ein weiterer wichtiger Hinweis ist die Tatsache, dass wohl jeder Mensch mit der Behandlung akuter Schmerzen Erfahrung gemacht hat und es etwas ganz Natürliches ist, dass man zunächst versucht, diese Erfahrungen auch bei chronischen Schmerzen einzusetzen – nur dass jetzt der Erfolg leider ausbleibt. Und dass es auch ganz natürlich ist, dass man zunächst nicht an andere Therapieformen denkt, weil man es einfach nicht gewohnt ist (“Mit einem gebrochenen Bein würde ich auch nicht auf die Idee kommen zum Psychotherapeuten zu gehen – nur JETZT plötzlich, mit den chronischen Schmerzen, da ist alles anders...”).

Wie bereits genannt ist es auch besonders wichtig, dass das Ziel der Behandlung chronischer Schmerzen vorrangig nicht die komplette Beseitigung der Schmerzen sondern vielmehr ein (Wieder-) Gewinn von Lebensqualität trotz der Schmerzen ist.