Theorie der Biological Preparedness nach Seligman

Die Zwei-Faktoren-Theorie von Mowrer kann nicht erklären, warum bestimmte Situationen wie große Höhen oder Dunkelheit eher Angst auslösen, als real gefährlichere Objekte wie z.B. Zigaretten oder Steckdosen.

Der US-amerikanische Psychologe Martin E. Seligman versuchte dies 1971 durch seine Theorie der Biological Preparedness zu erklären. Nach Seligman findet die Konditionierung der Angstreaktion vorrangig dann statt, wenn die Betroffenen mit Reizen konfrontiert werden, die in früheren Phasen der Evolution eine erhebliche Bedrohung darstellten.