Welche Medikamente können bei Bipolaren Erkrankungen helfen?

Das wichtigste Ziel in der medikamentösen Behandlung der Bipolaren Erkrankungen ist vorrangig die Stimmungsstabilisierung. Als bevorzugtes Medikamente wird dazu nach wie vor häufig Lithium eingesetzt. Dabei müssen zu Beginn und im Verlauf der Lithium-Behandlung regelmäßige Kontrollen des Lithiumspiegels erfolgen.

Die Wirkung des Lithiums setzt meistens erst ca. eine Woche nach der ersten Einnahme ein. Deswegen kann es erforderlich sein - insbesondere bei sehr erregtem Gemütszustand der Betroffenen -, dass zumindest in den ersten Behandlungstagen ergänzend ein so genanntes Neuroleptikum verordnet wird, welches die Stimmungslage der Erkrankten etwas beruhigen kann.

Falls z.B. aufgrund der Nebenwirkungen keine Therapie mit Lithium erfolgen kann, oder die Lithium-Therapie keine ausreichende Wirkung zeigt, besteht auch die Möglichkeit einer Therapie mit so genannten Antikonvulsiva wie z.B. Carbamazepin oder Valproinsäure. Die Antikonvulsiva können alternativ zum Lithium gegeben werden oder im Falle einer unzureichenden Lithiumwirkung auch als Kombinationstherapie.

Insbesondere bei den bipolaren Störungen mit “rapid-cycling”, also dem schnellen Wechsel zwischen depressiven und manischen Phasen, besteht zudem die Vermutung, dass die Therapie mit Antikonvulsiva der Lithium-Therapie überlegen ist. Auf die Nebenwirkungen und die richtige Dosierung der einzelnen Substanzen muss insbesondere in der Kombinationstherapie ein großes Augenmerk gelegt werden, da sich die Medikamente gegenseitig beeinflussen können.

Bei ausgeprägten depressiven Symptomen kann zusätzlich die Kombination mit einem Antidepressivum sinnvoll sein. Hierbei muss jedoch auf die Gefahr eines so genanntne “Switch-Effektes” mancher Antidepressiva geachtet werden. “Switch-Effekt” bedeutet, dass manche Antidepressiva einen Wechsel von einer depressiven in eine (hypo-)manische Phase auslösen können.