Klinische Psychologie
und Psychotherapie

Klinische Psychologie und Psychotherapie

Depressive Störungen

Depressionen, auch Depressive Störungen genannt, gehören zu den häufigsten seelischen Erkrankungen. Die Erkrankten leiden neben einer gedrückten Stimmung und einer ausgeprägten Freud– und Interessenlosigkeit oftmals auch unter weiteren Beschwerden wie  Konzentrationsstörungen, sozialem Rückzug, einer schnellen Ermüdbarkeit oder Schlafstörungen.

Ein weiteres häufiges Symptom der Depression sind wiederholtes Grübeln und Gedankenkreisen.

Weitere Symptome wie Appetitlosigkeit oder Frustessen, körperliche Beschwerden, Antriebslosigkeit, Tagesmüdigkeit sowie bei schweren Depressionen auch Suizidgedanken und Suizidhandlungen, können hinzu kommen.

Die Depressionen gehören zur Gruppe der sogenannten Affektiven Störungen, zu denen auch die Bipolaren Störungen, die Zyklothyme Störung und die Dysthyme Störung gezählt werden.

Es gibt verschiedene Therapieansätze zur Behandlung von Depressionen. Je nach Ausprägungsgrad der Depression werden die Durchführung einer Psychotherapie und/oder die medikamentöse Behandlung empfohlen.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

Depressive Störungen: Epidemiologie

Depressive Störungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Die Punktprävalenz der rezidivierenden depressiven Störung liegt bei ca. 1-5%, das Lebenszeitrisiko bei ca. 10-20%. Viele Betroffene erkranken bereits vor ihrem 40. Lebensjahr erstmals an Depressionen, mit gehäuften Ersterkrankungen insbesondere um die Mitte des dritten Lebensjahrzehnts herum. Frauen erkranken ungefähr doppelt so häufig an Depressionen wie Männer, die Ursache dafür ist letztendlich unklar.

Weiterlesen: Depressive Störungen: Epidemiologie

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

Depressive Störungen: Symptome

Depressive Störungen können sich durch verschiedene Symptome äußern, wie z.B. gedrückte Stimmung, Freudlosigkeit, Interessenlosigkeit, erhöhte Ermüdbarkeit, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, Entscheidungsunfähigkeit, reduziertes Selbstwertgefühl, Antriebslosigkeit und sozialen Rückzug.

Auch Veränderungen des Nachtschlafs mit Ein- und Durchschlafstörungen, Tagesmüdigkeit sowie Veränderungen des Tag-Nacht-Rhythmus sind häufige Symptome.

Bei schweren Depressionen können darüber hinaus Suizidgedanken oder Suizidhandlungen sowie psychotische Symptome auftreten.

Weiterlesen: Depressive Störungen: Symptome

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

Depressive Störungen: Diagnose

Die Diagnose der Depressiven Störungen wird üblicherweise entsprechend den Diagnosekriterien der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (International Classification of Diseases - ICD-10) und des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) gestellt. Zur weitergehenden Beurteilung des Ausprägungsgrades der Depression sowie des Krankheitsverlaufs können psychologische Testinstrumente wie z.B. die Allgemeine Depressionsskala (ADS) oder das Beck-Depressions-Inventar (BDI-II) zum Einsatz kommen.

Weiterlesen: Depressive Störungen: Diagnose

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Depressive Störungen: Komorbidität

Depressive Störungen haben eine hohe Komorbidität mit anderen seelischen Erkrankungen, insbesondere mit Angststörungen, Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS), Zwangsstörungen und Substanzabusus.

Weiterlesen: Depressive Störungen: Komorbidität

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Depressive Störungen: Risikofaktoren

Es gibt verschiedene Risikofaktoren bzw. prädisponierende Faktoren, die mit einem erhöhten Risiko für das Auftreten einer depressiven Störung einhergehen. Neben dem Vorliegen von lebensgeschichtlichen Belastungen, wie z.B. Traumatisierungen, zählen dazu u.a. auch Substanzabusus, Nebenwirkungen bestimmter Medikamente und familiäre Vorbelastungen. Auch Stoffwechselstörungen wie z.B. eine Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) können das Risiko, an einer Depression zu erkranken, erhöhen.

Weiterlesen: Depressive Störungen: Risikofaktoren

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Depressive Störungen: Ursachen und Erklärungsmodelle

Es gibt verschiedene Theorien und Modelle die zu erklären versuchen, wie eine Depressive Störungen entstehen und/oder aufrecht erhalten werden. Neben neurobiologischen und genetischen Faktoren werden unter anderem familiäre Einflüsse in der Herkunftsfamilie diskutiert.

Darüber hinaus gibt es verschiedene psychoanalytische, tiefenpsychologische und kognitiv-behaviorale Modelle (wie z.B. das Verstärkungstheoretische Modell der Depression nach Lewinsohn, das Konzept der erlernten Hilflosigkeit nach Seligman und das Kognitionstheoretische Modell der Depression nach Beck).

Weiterlesen: Depressive Störungen: Ursachen und Erklärungsmodelle

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Depressive Störungen: Verlauf

Die Depressiven Störungen verlaufen meist als einzelne oder wiederkehrende Episoden bzw. in Phasen, wobei unbehandelt eine hohe Rückfallquote besteht. Bei ca. der Hälfte der Betroffenen kann die Depression nach dem Ende der ersten depressiven Episode wieder ohne therapeutische Unterstützung ausheilen, bei ca. 50% der Betroffenen kann es jedoch dazu kommen, dass die depressive Symptomatik nicht von alleine ausheilt oder nach einer Unterbrechung wieder auftritt und schließlich in eine so genannte Chronisch-rezidivierende depressive Störung (Major Depression) übergeht.

Weiterlesen: Depressive Störungen: Verlauf

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Depressive Störungen: Therapie

Die Therapie der Depressiven Störungen richtet sich nach dem indivduellen Krankheitsbild des Patienten und dem Schweregrad der Symptomatik. Wichtige Bausteine sind die Psychotherapie und die Pharmakotherapie. Je nach Krankheitsbild der Betroffenen können auch ergänzende Verfahren wie z.B. die Lichttherapie, der Schlafentzug oder Sport- und Bewegungstherapien eingesetzt werden.

Weiterlesen: Depressive Störungen: Therapie

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Depressive Störungen: Psychotherapie

Die Psychotherapie ist ein wichtiger Baustein in der Behandlung der Depressiven Störungen. Es wurden verschiedene psychotherapeutische Verfahren zur Behandlung von Depressionen entwickelt. Neben den Ansätzen der Psychodynamischen Psychotherapie gehören dazu u.a. die Kognitive Verhaltenstherapie, die Interpersonelle Psychotherapie sowie das Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP).

Weiterlesen: Depressive Störungen: Psychotherapie

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Depressive Störungen: Pharmakotherapie

Zur medikamentösen Behandlung der Depressiven Störungen werden insbesondere die so genannten Antidepressiva eingesetzt. Die Antidepressiva werden entsprechend ihres vorrangigen Wirkmechanismus in  Nichtselektive Monoamin-Wiederaufnahmehemmer (NSMRI), Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), Selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI), Selektive Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI), Monoaminoxidase-Hemmer und Atypische Antidepressiva unterschieden.

Weiterlesen: Depressive Störungen: Pharmakotherapie

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Depressive Störungen: Lichttherapie

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit der Depressiven Störungen ist die so genannte Lichttherapie, die insbesondere bei saisonalen Depressionen eingesetzt wird.

Weiterlesen: Depressive Störungen: Lichttherapie

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Depressive Störungen: Weitere Therapiemöglichkeiten

Weiter Therapiemöglichkeiten der Depressiven Störungen sind zum Beispiel die regelmäßige Sport- und Bewegungstherapie, der kontrollierte Schlafentzug sowie die Elektrokonvulsionstherapie.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Depressive Störungen: Leitlinien

Zur Diagnostik und Therapie der Depressiven Störungen wurden von den wichtigsten psychiatrischen und psychotherapeutischen Fachorganisation umfangreiche Leitlinien entwickelt, wie zum Beispiel die S3-Leitlinie / Nationale Versorgungsleitlinie Unipolare Depression, die Practice Guideline for the treatment of patients with major depressive disorder der American Psychiatric Association (APA) sowie die Clinical Guideline - The treatment and manangement of depression in adults des National Institute for Health an Clinical Excellence (NICE).

Weiterlesen: Depressive Störungen: Leitlinien

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Zum Weiterlesen...

 

“Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen”
 

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen

Prof. Dr. Martin Hautzinger erläutert in Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen die Hintergründe der psychotherapeutischen Interventionen und die entsprechende praktische Umsetzung. Dargestellt werden unter anderem die Strukturierung der Behandlung, die therapeutischen Grundlagen zur Verhaltensaktivierung und zur Veränderung von dysfunktionalen Kognitonen, der Umgang mit Krisen sowie die Behandlung von chronischen Depressionen. Ergänzt wird das Buch durch Online-Materialien.
 

Dieses Buch im Online-Buchhandel: Amazon.de   Buch.de   Bücher.de

Literatur

Depressive Störungen: Fachbücher
 

American Psychiatric Association (2013). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5). Arlington: American Psychiatric Publishing.
Dieses Buch bei Amazon.de >>

 

Depressive Störungen: Leitlinien
 

American Psychiatric Association - APA (2010). Practice Guideline for the treatment of patients with major depressive disorder. 3rd edition. Arlington: APPI.

DGPPN, BÄK, KBV, AWMF, AkdÄ, BPtK, BApK, DAGSHG, DEGAM, DGPM, DGPs, DGRW (Hrsg) für die Leitliniengruppe Unipolare Depression (2009). S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression - Kurzfassung, 1. Auflage. Berlin, Düsseldorf: DGPPN, ÄZQ, AWMF.
Online-Version >>

National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (Hrsg) (2009). Depression - The treatment and management of depression in adults. Clinical guideline 90. London: NICE.
Online-Version >>

National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (2003). Guidance on the use of electroconvulsive therapy. Technology Appraisal Guideline 59. London: NICE.
Online-Version >>

 

Depressive Störungen  Depressive Disorders  Depressive Disorders  Trastornos Depresivos

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 




Leserbewertung:

5 Sterne   5  Sterne   ( 43  Leser haben diesen Artikel bewertet.)

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

        




 


Diese Seite empfehlen:





Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?
Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um unsere Internetseiten zu durchsuchen:
 

Loading



Gesundheit und Psyche

Informationen für Betroffene und Angehörige

Ängste und Phobien
Ängste und Phobien (Übersicht)  -  Agoraphobie  -  Panikattacken
Soziale Ängste  -  Spezifische Phobien  -  Generalisierte Ängste
Höhenangst  -  Klaustrophobie  -  Spinnenangst

Zwänge und Zwangsspektrumsstörungen
Zwänge (Übersicht)  -  Zwangshandlungen  -  Zwangsgedanken

Depressionen und Biplare Erkrankungen
Depressionen  -  Dysthymie  -  Bipolare Erkrankung  -  Zyklothymie

Burn-out und Belastungsreaktionen
Burn-out-Syndrom  -  PTSD/Traumatherapie  -  Anpassungsstörung

Beratungsstellen
Rosenheim  -  Traunstein  -  Miesbach  -  Wasserburg  -  München
Berchtesgadener Land  -  Salzburg  -  Kufstein

Stichwortverzeichnis (Von A bis Z)

 



Klinische Psychologie und Psychotherapie

Fachinformationen

Angststörungen
Angststörungen (Übersicht)  -  Agoraphobie  -  Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Soziale Phobie  -  Spezifische Phobien

Zwangsspektrumsstörungen
Zwangsstörungen  -  Zwangsspektrumsstörungen
Verhaltenssüchte  -  Internetabhängigkeit

Affektive Störungen
Affektive Störungen (Übersicht)
Depressive Störungen  -  Dysthyme Störung
Bipolare Störungen  -  Zyklothyme Störung

Trauma- and Stressor-related Disorders
Trauma-/Stressor-related Disorders (Übersicht)  -  Akute Belastungsreaktion
Burn-out-Syndrom  -  Posttraumatische Belastungsstörung

Therapieverfahren
Therapieverfahren (Übersicht)
Kognitive Verhaltenstherapie  -  Psychodynamische Psychotherapie
Entspannungsverfahren  -  Psychopharmaka

Stichwortverzeichnis (Von A bis Z)

 



Praxis für Psychotherapie Dr. Elze

Praxisgemeinschaft Dr. Elze  -  Behandlungsangebot
Psychotherapeuten  -  Freie Therapieplätze  -  Anfahrt

 



Impressum - Rechtliche Hinweise - Datenschutzerklärung
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu
Medizinischen Informationen und Gesundheitsthemen.


Zum Seitenanfang  -  Drucken Diese Seite drucken


© Dr. Sandra Elze und Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 24. März 2016
 

Deutsch  English  English  Español