Depressive Störungen:
Diagnose nach ICD-10

Die Internationale Klassifikation der Krankheiten (International Classification of Diseases - ICD-10) unterscheidet bei der Diagnose der unipolaren Depression in die Depressive Episode (ICD-10 F32) sowie die Rezidivierende depressive Störung (ICD-10 F33).

Differentialdiagnostisch können z.B. eine Bipolare affektive Störung (ICD-10 F31), bei der im Wechsel mit der depressiven Symptomatik Phasen von Hochgestimmtheit und übermäßigem Antrieb auftreten, eine Dysthyme Störung (ICD-10 F34.1) oder eine Zyklothyme Störung (ICD-10 F34.0) in Betracht kommen.

Falls neben der Depression auch Angstsymptome auftreten, die Depression und die Angsterkrankung aber beide nicht in dem Ausprägungsgrad bestehen, dass sie als jeweils Einzeldiagnose benannt werden können, kann ggf. auch die Diagnose Angst und depressive Störung, gemischt (ICD-10 F41.2) gestellt werden.

(vgl. Dilling 2011, Dilling 2013, DIMDI 2014)

Depressive Störungen: Diagnose nach ICD-10
Tab.1: Depressive Störungen: Diagnose nach ICD-10