Klinische Psychologie
und Psychotherapie

Klinische Psychologie und Psychotherapie

Depressive Störungen: Psychotherapie

Übersicht

Es wurden verschiedene psychotherapeutische Verfahren zur Behandlung von Depressionen entwickelt. Neben den Ansätzen der tiefenpsychologisch-orientierten Psychotherapie gehören dazu u.a. die Kognitive Verhaltenstherapie nach Lewinsohn  und Beck, die Interpersonelle Psychotherapie nach Klerman und Weismann sowie das Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) nach McCullough.

Ein wichtiger Faktor bei der Beurteilung des erforderlichen Behandlungsumfanges ist das bei den jeweiligen Betroffenen bestehende Suizidrisiko. Bei einer erhöhten Suizidgefahr sollte zunächst eine stationäre Behandlung erfolgen. Weitere Indikationen für eine stationäre Behandlung sind zum Beispiel das Auftreten von psychotischen Symptomen oder eine erhebliche Vernachlässigung  der Selbstfürsorge (z.B. durch erhebliche Mangelernährung, ausgeprägte Hemmung mit Unfähigkeit zu Alltagstätigkeiten etc.). Auch ausgeprägte manische Symptome machen häufig eine stationäre Behandlung erforderlich. Diese kann sich jedoch schwierig gestalten, da den Betroffenen in der manischen Phase oft die Krankheitseinsicht fehlt

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

Kognitiv-behaviorale Therapie
(„Kognitive Verhaltenstherapie”) bei Depressionen

Die verhaltenstherapeutische Behandlung der Depression setzt sich aus verschiedenen Therapieelementen zusammen.

Psychoedukation

Zu Beginn der Behandlung steht zunächst die Psychoedukation. Die Therapeuten versuchen gemeinsam mit den Betroffenen zunächst ein Erklärungsmodell für die Krankheit zu entwickeln, um den Betroffenen zu vermitteln, welche Faktoren die Krankheit aufrecht erhalten bzw. ausgelöst haben. Hierzu können die Therapeuten gemeinsam mit den Betroffenen eine sogenannte Verhaltensanalyse durchführen.

Situations- und Verhaltensanalyse

In der Situations- und Verhaltensanalyse erarbeiten die Therapeuten gemeinsam mit den Patienten ein Modell, welche Faktoren die Depression ausgelöst bzw. aufrecht gehalten haben, und welche Zusammenhänge zwischen den Einstellungen und dem Verhalten der jeweiligen Betroffenen und der  Krankheitssymptomatik besteht.

Behaviorale Therapie

In der behavioralen Therapie versuchen die Therapeuten (basierend auf dem Verstärkungstheoretischen Modell der Depression nach Lewinsohn und dem Konzept der erlernten Hilflosigkeit nach Seligman), die Patienten zum Beispiel  darin zu unterstützen wieder vermehrte positive Verstärker aufzubauen.

Die Patienten werden angeleitet, wie sie wieder eigenständig hilfreiche Aktivitäten durchführen können, um dadurch das eigene Selbstbild und das Gefühl der Selbstwirksamkeit wieder aufzubauen. Da dies den Betroffenen aufgrund ihrer Antriebslosigkeit und der Hoffnungslosigkeit oft sehr schwer fällt, kann hierbei eine regelmäßige therapeutische Unterstützung eine wichtige Hilfe darstellen.

Ergänzend können die Betroffenen zum Beispiel im Rahmen eines sozialen Kompetenztrainings ihre sozialen Fertigkeiten schulen und lernen, wie sie mit Kritik hilfreicher umgehen und ihre sozialen Umkreis wieder erweitern können. Falls erforderlich kann ergänzend auch ein Kommunikationstraining durchgeführt werden.

Kognitive Therapie

Anhand der in der Verhaltensanalyse erarbeiteten typischen dysfunktionalen Kognitionen (belastenden Gedanken) der Betroffenen versuchen die Therapeuten zusammen mit den Betroffenen Möglichkeiten zu entwickeln, wie die Betroffenen diese Denkschemata eigenständig erkennen und verändern können. Belastende Denkschemata wie z.B. selbstabwertende Gedanken werden kritisch überprüft und mögliche hilfreichere Gedanken entwickelt. Ergänzend vermitteln die Therapeuten den Betroffenen verschiedene Übungen wie z.B. den „Gedankenstopp“, damit die Betroffenen Grübelkreisläufe und Gedankenketten leichter unterbrechen können.

Weiterlesen: Kognitive Verhaltenstherapie

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

Psychodynamische Therapie (“Tiefenpsychologische Therapie” und Psychoanalyse) bei Depressionen

Eine Grundlage der psychoanalytischen Behandlung der Depression ist unter anderem die These, dass der depressiven Störung ein früher Objektverlust und eine daraus entstandene narzisstische Bedürftigkeit sowie gegen sich selbst gerichtete Aggressionen zu Grunde liegen. Diese Prozesse sind den Betroffenen zumeist unbewusst. Im Rahmen der psychoanalytischen Behandlung wird versucht, diese intrapsychischen Konflikte zugänglich zu machen und eine Lösung im Sinne einer Katharsis zu erreichen.

Wichtige therapeutische Elemente sind dabei die Analyse der Übertragungs- und Gegenübertragungsphänomene.

Weiterlesen: Psychodynamische Psychotherapie

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Interpersonelle Psychotherapie bei Depressionen

Der Behandlungsansatz der Interpersonellen Psychotherapie (IPT) beruht auf dem Depressionskonzept von Klerman und Weissman. Im Rahmen der IPT werden mit den Betroffenen nach einer psychoedukativen und stützenden initialen Phase mögliche Problembereiche wie abnorme Trauerreaktionen nach dem Verlust eines nahestehenden Menschen, interpersonelle Auseinandersetzungen mit wichtigen Bezugspersonen, schwierige Rollenwechsel im privaten oder beruflichen Bereich oder interpersonelle Defizite wie z.B. Probleme, Beziehungen aufrecht zu erhalten, bearbeitet.

Weiterlesen: Interpersonelle Psychotherapie

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy
(CBASP)

Das Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) nach McCullough wurde als spezielles Therapieverfahren zur Behandlung der chronischen Depressionen bzw. der Dysthymen Störung entwickelt. Das CBASP verbindet kognitive, behaviorale und interpersonelle Therapieansätze.

McCullough postuliert, dass chronische Depressionen auf einer Kombination aus dysfunktionalen Gedanken, einem bestimmten interpersonellen Stil und ungenügenden sozialen Problemlösefähigkeiten basieren. Ein wesentliches Diagnose- und Behandlungselement stellt dabei die so genannte Situationsanalyse dar.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Zum Weiterlesen...

 

“Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen”
 

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen

Prof. Dr. Martin Hautzinger erläutert in Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen die Hintergründe der psychotherapeutischen Interventionen und die entsprechende praktische Umsetzung. Dargestellt werden unter anderem die Strukturierung der Behandlung, die therapeutischen Grundlagen zur Verhaltensaktivierung und zur Veränderung von dysfunktionalen Kognitonen, der Umgang mit Krisen sowie die Behandlung von chronischen Depressionen. Ergänzt wird das Buch durch Online-Materialien.
 

Dieses Buch im Online-Buchhandel: Amazon.de   Buch.de   Bücher.de

Literatur

Depressive Störungen: Fachbücher
 

American Psychiatric Association (2013). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5). Arlington: American Psychiatric Publishing.
Dieses Buch bei Amazon.de >>

 

Depressive Störungen: Leitlinien
 

American Psychiatric Association - APA (2010). Practice Guideline for the treatment of patients with major depressive disorder. 3rd edition. Arlington: APPI.

DGPPN, BÄK, KBV, AWMF, AkdÄ, BPtK, BApK, DAGSHG, DEGAM, DGPM, DGPs, DGRW (Hrsg) für die Leitliniengruppe Unipolare Depression (2009). S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression - Kurzfassung, 1. Auflage. Berlin, Düsseldorf: DGPPN, ÄZQ, AWMF.
Online-Version >>

National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (Hrsg) (2009). Depression - The treatment and management of depression in adults. Clinical guideline 90. London: NICE.
Online-Version >>

National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (2003). Guidance on the use of electroconvulsive therapy. Technology Appraisal Guideline 59. London: NICE.
Online-Version >>

 

Depressive Störungen: Psychotherapie  Depressive Disorders: Psychotherapy  Depressive Disorders: Psychotherapy

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 




Leserbewertung:

5 Sterne   5  Sterne   ( 1  Leser haben diesen Artikel bewertet.)

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

        




 


Diese Seite empfehlen:





Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?
Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um unsere Internetseiten zu durchsuchen:
 

Loading



Gesundheit und Psyche

Informationen für Betroffene und Angehörige

Ängste und Phobien
Ängste und Phobien (Übersicht)  -  Agoraphobie  -  Panikattacken
Soziale Ängste  -  Spezifische Phobien  -  Generalisierte Ängste
Höhenangst  -  Klaustrophobie  -  Spinnenangst

Zwänge und Zwangsspektrumsstörungen
Zwänge (Übersicht)  -  Zwangshandlungen  -  Zwangsgedanken

Depressionen und Biplare Erkrankungen
Depressionen  -  Dysthymie  -  Bipolare Erkrankung  -  Zyklothymie

Burn-out und Belastungsreaktionen
Burn-out-Syndrom  -  PTSD/Traumatherapie  -  Anpassungsstörung

Beratungsstellen
Rosenheim  -  Traunstein  -  Miesbach  -  Wasserburg  -  München
Berchtesgadener Land  -  Salzburg  -  Kufstein

Stichwortverzeichnis (Von A bis Z)

 



Klinische Psychologie und Psychotherapie

Fachinformationen

Angststörungen
Angststörungen (Übersicht)  -  Agoraphobie  -  Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Soziale Phobie  -  Spezifische Phobien

Zwangsspektrumsstörungen
Zwangsstörungen  -  Zwangsspektrumsstörungen
Verhaltenssüchte  -  Internetabhängigkeit

Affektive Störungen
Affektive Störungen (Übersicht)
Depressive Störungen  -  Dysthyme Störung
Bipolare Störungen  -  Zyklothyme Störung

Trauma- and Stressor-related Disorders
Trauma-/Stressor-related Disorders (Übersicht)  -  Akute Belastungsreaktion
Burn-out-Syndrom  -  Posttraumatische Belastungsstörung

Therapieverfahren
Therapieverfahren (Übersicht)
Kognitive Verhaltenstherapie  -  Psychodynamische Psychotherapie
Entspannungsverfahren  -  Psychopharmaka

Stichwortverzeichnis (Von A bis Z)

 



Praxis für Psychotherapie Dr. Elze

Praxisgemeinschaft Dr. Elze  -  Behandlungsangebot
Psychotherapeuten  -  Freie Therapieplätze  -  Anfahrt

 



Impressum - Rechtliche Hinweise - Datenschutzerklärung
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu
Medizinischen Informationen und Gesundheitsthemen.


Zum Seitenanfang  -  Drucken Diese Seite drucken


© Dr. Sandra Elze und Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 24. März 2016
 

Deutsch  English  English  Español