Klinische Psychologie
und Psychotherapie

Klinische Psychologie und Psychotherapie

Dysthyme Störung

Unter einer Dysthymen Störung (auch „Dysthymie” oder „Dysthymia” genannt) versteht man eine Erkrankung, bei der die Betroffenen langjährig unter einer leicht depressiven Verstimmung leiden. Da sich die niedergeschlagene Stimmung bei den Betroffenen über Jahre hinaus chronifiziert hat, kann die Dysthymie bei ihnen zu einem lang anhaltenden Leiden führen.

Neben der depressiven Stimmungslage leiden die Betroffenen unter Symptomen wie Appetitminderung oder Appetitsteigerung, Schlaflosigkeit oder übermäßigem Schlafbedürfnis, Energieverlust oder Erschöpfung, geringem Selbstwertgefühl, schlechter Konzentrations- und Entscheidungsfähigkeit und dem Gefühl der Hoffnungslosigkeit.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

Epidemiologie

Die Dysthymia tritt mit einer Punktprävalenz von ca. 3% und einem Lebenszeitrisiko von ca. 6% auf. Der Erkrankungsbeginn liegt häufig schon in der Jugendzeit. Im Gegensatz zu den Depressionen gibt es keinen Geschlechterunterschied in der Auftretenshäufigkeit.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

Definition nach ICD-10

Die  Internationalen Klassifikation der Krankheiten (International Classification of Diseases - ICD-10) definiert die Dysthymia (F34.1) als eine Erkrankung, bei der die Betroffenen über mehrere Jahre hinweg an der Mehrzahl aller Tage unter einer depressiven Verstimmung leiden, wobei das Stimmungstief aber hinsichtlich dem Schweregrad und der Dauer nicht die Kriterien einer Rezidivierenden depressiven Störung (ICD-10 F33) erfüllt.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

Definition in Anlehnung an das DSM-IV

Das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-IV) definiert die Dysthyme Störung (DSM-IV 300.4) als eine Erkrankung, bei der die Betroffenen über mindestens zwei Jahre (bei Kindern/Heranwachsenden mindestens ein Jahr) die meiste Zeit des Tages an mehr als der Hälfte aller Tage unter einer depressiven Verstimmung leiden.

Neben der depressiven Stimmungslage leiden die Betroffenen in dem selben Zeitraum unter mindestens zwei der folgenden Symptome:

  • Appetitminderung oder Appetitsteigerung;
  • Schlaflosigkeit oder übermäßigem Schlafbedürfnis;
  • Energieverlust oder Erschöpfung;
  • geringem Selbstwertgefühl;
  • schlechter Konzentrations- und Entscheidungsfähigkeit;
  • Gefühl der Hoffnungslosigkeit.

Es darf innerhalb des selben Zeitraumes kein durchgehendes Intervall für zwei Monate oder länger ohne die depressive Symptomatik bestehen.

Während der ersten beiden Jahre der dysthymen Störung (bei Kindern/Heranwachsenden ein Jahr) darf zu keinem Zeitpunkt eine Episode eine Major Depression bestanden haben. Später können bei der dysthymen Störung „überlagerte Episoden“ einer Major Depression auftreten, dann ist die Diagnose „Dysthyme Störung mit überlagerten Episoden einer Major Depression“ zu stellen. Falls die Major Depression vor der Dysthymen Störung bestanden hat, so muss zwischen den beiden Erkrankungen ein depressionsfreies Intervall von mindestens zwei Jahren bestanden haben.

In der Vorgeschichte dürfen keine manischen, gemischten oder hypomanen Episode bestanden haben, auch die Kriterien einer Zyklothymen Störung dürfen nicht erfüllt gewesen sein. Die Symptome dürfen nicht im Verlauf einer chronischen psychotischen Störung auftreten. Die Symptome dürfen nicht aufgrund der direkten körperlichen Wirkung einer Substanz (wie z.B. Medikamente oder Drogen) oder aufgrund eines körperlichen Krankheitsfaktors bestehen.

Die Symptome müssen bei den Betroffenen in klinisch bedeutsamer Weise Leiden oder Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen verursachen.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

Dysthymie (DSM-5 300.4):
Diagnosekriterien nach DSM-5

Die 5. Auflage des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders - DSM-5 wurde im Mai 2013 von der American Psychiatric Association (APA) veröffentlicht.

Die Dysthymie wird im DSM-5 als Anhaltende Depressive Störung (Persistent Depressive Disorder / Dysthymia) - 300.4 geführt.

Eine tabellarische Übersicht der Diagnoseschlüssel für die Dysthymie und die anderen Affektiven Erkrankungen finden Sie im Kapitel Affektive Störungen.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Double Depression

Unter einer Double Depression (doppelte Depression) versteht man eine Dysthymie, die von einer Major Depression überlagert wird. Der Double Depression entspricht im DSM-IV die Diagnose „Dysthyme Störung mit überlagerten Episoden einer Major Depression“.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Neurotische Depression

Der Begriff Neurotische Depression (auch „Depressive Neurose“ genannt) wurde und wird insbesondere im psychoanalytischen Sprachgebrauch verwendet, um depressive Erkrankung die sich vorrangig reaktiv entwickelt haben von der sogenannten Psychotischen Depression (auch „Endogene Depression“ oder „Melancholie“ genannt) abzugrenzen.

Die „neurotische Depression“ zeichnet sich durch eine andauernd depressive Stimmungslage aus, während die „psychotische Depression“ zumeist durch rezidivierende Phasen, ggf. auch mit intermittierenden manischen Phasen, gekennzeichnet.

Während die Diagnose „Neurotische Depression“ im ICD-9 noch vorhanden war, wurde sie im ICD-10 durch die Diagnosen „Dysthymia“ bzw. „Rezidivierende depressive Störung“ ersetzt. Dies führte zu erheblicher Kritik, da nach einigen Meinungen die letztgenannten Diagnosen das Bild der Neurotischen Depression nicht ausreichend erfassen. Auch das DSM-IV kennt nur noch die Diagnosen „Dysthyme Störung“ und „Major Depression“.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Therapie

Die Therapie der Dysthymia ist bisher wissenschaftlich nicht so umfassend untersucht worden wie z.B. die Behandlung der Depression. Insgesamt ist die Behandlung der Dysthymia in vielen Bereichen ähnlich der Therapie der Depression.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben bisher insbesondere die Wirksamkeit der Kognitiven Verhaltenstherapie, der Interpersonellen Psychotherapie, des so genannten Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP)   sowie der medikamentösen Behandlung, z.B. mit Amisulprid oder Sertralin, belegen können. Die besten langfristigen Therapieerfolge scheint vermutlich eine Kombinationsbehandlung aus Psychotherapie und medikamentöser Behandlung zu bringen (vgl. u.a. Ravindran 1999, Browne 2002, Kocsis 2009).

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Zum Weiterlesen...

 

“Psychotherapie der chronischen Depression:
CBASP”
 

Psychotherapie der chronischen Depression: CBASP

James P. McCullough stellt in Psychotherapie der chronischen Depression: Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy - CBASP ausführlich das von ihm entwickelte Behandlungskonzept zur Therapie der Dysthymen Störung und der chronischen Depression vor. Das Buch enthält neben Informationen zu den theoretischen Hintergründen der chronischen Depression und des CBASPs insbesondere eine umfangreiche Darstellung des Therapiekonzeptes.
 

Dieses Buch im Online-Buchhandel: Amazon.de   Buch.de   Bücher.de

Literatur

Dysthyme Störung: Fachbücher
 

American Psychiatric Association (2013). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5). Arlington: American Psychiatric Publishing.
Dieses Buch bei Amazon.de >>

 

Dysthyme Störung: Leitlinien
 

- - - Zur Zeit keine Einträge.

 

Dysthyme Störung: Therapie

Amore M, Jori MC (2001). Faster response on amisulpride 50 mg versus sertraline 50-100 mg in patients with dysthymia or double depression: a randomized, double-blind, parallel group study. International clinical psychopharmacology 16 (6): 317-24.

Browne G, Steiner M, Roberts J, Gafni A, Byrne C, Dunn E, Bell B, Mills M, Chalklin L, Wallik D, Kraemer J (2002). Sertraline and/or interpersonal psychotherapy for patients with dysthymic disorder in primary care: 6-month comparison with longitudinal 2-year follow-up of effectiveness and costs. Journal of affective disorders 68 (2-3): 317-30.
Abstract >>

Ravindran AV, Anisman H, Merali Z, Charbonneau Y, Telner J, Bialik RJ, Wiens A, Ellis J, Griffiths J (1999). Treatment of primary dysthymia with group cognitive therapy and pharmacotherapy: clinical symptoms and functional impairments. The American journal of psychiatry 156 (10): 1608-17.
Abstract >>

Ravindran AV, Guelfi JD, Lane RM, Cassano GB (2000). Treatment of dysthymia with sertraline: a double-blind, placebo-controlled trial in dysthymic patients without major depression. The Journal of clinical psychiatry  61 (11): 821-7.

Thase ME, Fava M, Halbreich U, Kocsis JH, Koran L, Davidson J, Rosenbaum J, Harrison W (1996). A placebo-controlled, randomized clinical trial comparing sertraline and imipramine for the treatment of dysthymia. Archives of general psychiatry 53 (9): 777-84.
 

CBASP

Kocsis JH, Gelenberg AJ, Rothbaum BO, Klein DN, Trivedi MH, Manber R, Keller MB, Leon AC, Wisniewski SR, Arnow BA, Markowitz JC, Thase ME; REVAMP Investigators (2009). Cognitive behavioral analysis system of psychotherapy and brief supportive psychotherapy for augmentation of antidepressant nonresponse in chronic depression: the REVAMP Trial. Arch Gen Psychiatry; 66(11): 1178-88.
Abstract >>

McCullough JP (2000). Treatment for Chronic Depression: Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP). New York: Guilford. Deutsche Übersetzung: McCullough JP (Hrsg.) (2006). Behandlung der chronischen Depression: Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy - CBASP. München: Elsevier.

Mehr zum Buch >>

Schramm E, Caspar F, Berger M (2006). Spezifische Therapie für Depression - Das “Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy“ nach McCullough. Nervenarzt; 77(3): 355-371.
Abstract >>

Dysthyme Störung  Dysthymic Disorder  Dysthymic Disorder

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 




Leserbewertung:

4.5 Sterne   4.5  Sterne   ( 39  Leser haben diesen Artikel bewertet.)

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

        




 


Diese Seite empfehlen:





Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?
Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um unsere Internetseiten zu durchsuchen:
 

Loading



Gesundheit und Psyche

Informationen für Betroffene und Angehörige

Ängste und Phobien
Ängste und Phobien (Übersicht)  -  Agoraphobie  -  Panikattacken
Soziale Ängste  -  Spezifische Phobien  -  Generalisierte Ängste
Höhenangst  -  Klaustrophobie  -  Spinnenangst

Zwänge und Zwangsspektrumsstörungen
Zwänge (Übersicht)  -  Zwangshandlungen  -  Zwangsgedanken

Depressionen und Biplare Erkrankungen
Depressionen  -  Dysthymie  -  Bipolare Erkrankung  -  Zyklothymie

Burn-out und Belastungsreaktionen
Burn-out-Syndrom  -  PTSD/Traumatherapie  -  Anpassungsstörung

Beratungsstellen
Rosenheim  -  Traunstein  -  Miesbach  -  Wasserburg  -  München
Berchtesgadener Land  -  Salzburg  -  Kufstein

Stichwortverzeichnis (Von A bis Z)

 



Klinische Psychologie und Psychotherapie

Fachinformationen

Angststörungen
Angststörungen (Übersicht)  -  Agoraphobie  -  Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Soziale Phobie  -  Spezifische Phobien

Zwangsspektrumsstörungen
Zwangsstörungen  -  Zwangsspektrumsstörungen
Verhaltenssüchte  -  Internetabhängigkeit

Affektive Störungen
Affektive Störungen (Übersicht)
Depressive Störungen  -  Dysthyme Störung
Bipolare Störungen  -  Zyklothyme Störung

Trauma- and Stressor-related Disorders
Trauma-/Stressor-related Disorders (Übersicht)  -  Akute Belastungsreaktion
Burn-out-Syndrom  -  Posttraumatische Belastungsstörung

Therapieverfahren
Therapieverfahren (Übersicht)
Kognitive Verhaltenstherapie  -  Psychodynamische Psychotherapie
Entspannungsverfahren  -  Psychopharmaka

Stichwortverzeichnis (Von A bis Z)

 



Praxis für Psychotherapie Dr. Elze

Praxisgemeinschaft Dr. Elze  -  Behandlungsangebot
Psychotherapeuten  -  Freie Therapieplätze  -  Anfahrt

 



Impressum - Rechtliche Hinweise - Datenschutzerklärung
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu
Medizinischen Informationen und Gesundheitsthemen.


Zum Seitenanfang  -  Drucken Diese Seite drucken


© Dr. Sandra Elze und Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 24. März 2016
 

Deutsch  English  English  Español