“Nie wieder Chaos!”

von Cynthia Townley Ewer

1. Auflage 2007,  256 Seiten, ISBN: 978-3831010196, ca. 16,95

Die meisten Betroffenen haben es vermutlich bereits selbst immer wieder erfahren: Wenn man unter Desorganisation, Sammelzwang oder Messie-Syndrom leidet, dann können einen die “gut gemeinten Ratschläge” von Freunden und Verwandten eher an den Rand der Verzweilfung bringen, als das sie wirklich helfen würden.

Nie wieder Chaos!

Mit “Nie wieder Chaos!” von Cynthia Townley Ewer findet sich endich ein Buch, dass von einer Betroffenen für Betroffene geschrieben wurde - und dass sich nicht nur auf gute Ratschläge beschränkt, sondern dass wirkliche praktische Hilfen anbieten kann.

Das Buch richtet sich an alle, die ihren Haushalt nicht mehr bewältigen, die unter einer zunehmenden Unordnung und “Zumüllung” ihrer Wohnung leiden.

Im Gegensatz zu den üblichen Haushalts-Ratgebern finden sich in “Nie wieder Chaos!” praxisnahe Empfehlungen von einer Autorin, die selbst erfahren hat, wie schwer der Weg zu einer aufgeräumten Wohnung ist.

Wie man vom DK-Verlag gewohnt ist, kann das Buch auch durch seine hervorragende graphische Gestaltung überzeugen. Mit vielen großformatigen Fotos und einer klaren Textgestaltung kann das Lesen dieses Buches wirklich Spaß machen.

Buchrückseite:

“Schaffen Sie sich Zeit für die wichtigen Dinge im Leben!

Stapelt sich in Ihrer Spüle das benutzte Geschirr?
Platzt Ihr Kleiderschrank aus allen Nähten?
Stolpern Sie ständig über irgendwelche Dinge, die auf dem Boden herumliegen?

Dann wird es Zeit für Veränderungen!

Mit diesem Buch gelingt es Ihnen, das Chaos in Ihrem Haushalt zu beseitigen und alles Schritt für Schritt in den Griff zu bekommen.”

Aus dem Inhalt:

“Ich bin nicht von Natur aus ordentlich, sondern ich musste lernen, es zu sein, und zwar auf die harte Tour. Ich kann mich noch ganz genau an den Tag erinnern, an dem ich den ersten Schritt auf dem langen Weg machte, der mich zu einem gut organisierten Zuhause führte: Es war der 25. Dezember 1983, der Tag an dem ich merkte, dass das Chaos um mich herum ein ernsthaftes Problem darstellte.

Ich war damals frisch geschieden und hatte die Kinder zu ihrem Vater geschickt, damit sie den ersten Weihnachtsfeiertag bei ihm verbringen konnten, während ich einer Einladung meinern Eltern zum Abendessen nachkam. Als ich spät in der Nacht zu unserem kleinen Haus zurückkehrte, lag vor der Haustür zerbrochenes Glas. Jemand hatte versucht, einzubrechen. Ich rief die Polizei an und der Beamte, der nach einer Weile, kam schlich vorsichtig ins Haus. Nach einigen Minuten kam er wieder heraus und kratzte sich verwirrt am Kopf. «Ihr Sicherheits­schloss ließ sich nicht öffnen, die Tür wurde nicht aufgebrochen und doch ist jemand in den ersten Stock gelangt und hat dort oben alles verwüstet.»

Ich merkte, dass ich rot wurde. «Nein, nein», widersprach ich. «Das wirkt nur so, weil ich es so hinterlassen habe.» Der Polizist schaute mich neugierig an. «Wissen Sie eigentlich, wie es da oben aussieht?» Ja, leider wusste ich es nur zu gut. Die beiden Räume, die mir als Büro Büro, Schlaf- und Nähzimmer dienten, waren knietief mit zerknüllten Fotokopien, Zeitungne, Schreibblocks, Stoffresten, Wäschestapeln, Geschenkpapier, Akten und schmutzigem Geschirr bedeckt. Ein schmaler Pfad führte zu Schreibtisch und Bett. (...)” (S. 6)

Gesamteindruck:

“Nie wieder Chaos!” können wir allen Menschen, die unter der alltäglichen Unordnung in ihrem Zuhause leiden, bestens empfehlen. Das Buch enthält umfangreiche Hilfen und Unterstützungen zur besseren Bewältigung des täglichen Chaos, ohne dabei belehrend oder rechthaberisch zu wirken.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise für Verlage und Buchautoren.