Gesundheit
& Psyche

Gesundheit & Psyche

Woran erkenne ich eine
Posttraumatische Belastungsstörung?

Eine Posttraumatische Belastungsstörung lässt sich an verschiedenen Merkmalen erkennen, wie zum Beispiel einem wiederholten Wiedererleben des Traumas in sich aufdrängenden Erinnerungen, Träumen oder Albträumen, das Auftreten von Erinnerungslücken in Bezug auf das Trauma, einer Vermeidung von Reizen die an das Trauma erinnern, einer gesteigerten Erregbarkeit und Wachsamkeit sowie unter anderem auch vermehrten Selbstvorwürfen und Schuldgefühlen, Schlafstörungen etc.

Hier finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Erkennungsmekmale der Posttraumatischen Belastungsstörung:
 

Wiedererleben des Traumas

Die Betroffenen leiden unter einem wiederholten Wiedererleben des Traumas in sich aufdrängenden Erinnerungen (Intrusionen bzw. Flashbacks) oder Albträumen.
 

Erinnerungslücken

Viele Betroffenen können sich nicht mehr an einige Bestandteile des traumatischen Ereignisses erinnern.

Selbstvorwürfe und Schuldgefühle

Viele Betroffene leiden unter Selbstvorwürfen und Schuldgefühlen. Hinzu kommt oft eine depressive Stimmungslage.

Vermeidung von Reizen

Betroffene einer Posttraumatischen Belastungsstörung werden häufig durch bestimmte Reize an das Trauma erinnert (z.B. Personen, die an den Täter erinnern, bestimmte Gerüche oder Geräusche, ähnliche Örtlichkeiten wie bei dem Trauma, Zeitungs- oder Fernsehberichte über ähnliche oder andere katastrophale Ereignisse usw.).

Diese Reize können zu einem „Wiedererleben“ des Traumas führen, mit allen damals erlebten Körperreaktionen, Gefühlen und Gedanken. Da dieses Wiedererleben massives Unwohlsein auslöst, versuchen die Betroffenen zumeist, diese Reize zu vermeiden.

Es kann im Verlauf jedoch zu einer Generalisierung kommen, bei der immer mehr Reize an das Trauma erinnern und sich die Betroffenen zunehmend zurückziehen und in ihrem Leben einschränken.
 

Gesteigerte Erregbarkeit und Wachsamkeit

Viele Betroffene erleben eine gesteigerte Wachsamkeit bei der sie die Umwelt nach dem Trauma als erheblich bedrohlicher einschätzen als vor dem traumatischen Ereignis. Bei vielen Betroffenen treten auch eine gesteigerte Erregbarkeit (Hyperarousal)  sowie eine höhere Schreckhaftigkeit auf.

Schlafstörungen

Es kommt häufig zu Schlafstörungen mit Albträumen und schreckhaftem Erwachen, welches mit körperlichen Symptomen wie z.B. Herzrasen, Atemnot und Schweißausbrüchen ähnlich einer Panikattacke einhergehen kann.

Die Betroffenen leiden unter einem wenig erholsamen Schlaf mit einer längeren Einschlafdauer, häufigerem Erwachen und kürzerer Schlafdauer als Gesunde.

 

Gefühle von Gefühllosigkeit, Isolierung oder Zukunftslosigkeit

Viele Betroffene erleben Gefühle von Gefühllosigkeit, Gefühle der Einsamkeit oder einer negativen Zukunftsperspektive.

 

Störung der Gefühlsregulation

Insbesondere nach einer lang andauernden, wiederholten Traumatisierung wie z.B. nach einem langjährigen sexuellen Missbrauch, können die Betroffenen auch sogenannte “Störungen der Affektregulation“ wie z.B. Selbstverletzung, wiederkehrende Suizidgedanken oder extrem unterdrückte oder ausgelebte Wutgefühle entwickeln.

 

Chronische Schmerzen

Im Rahmen einer Posttraumatischen Belastungsstörung kann es zum Auftreten von unerklärlichen chronischen Schmerzen kommen, die den Betroffenen erhebliches Leid verursachen können.

Dies sind häufig sogenannte “Körpererinnerungen”, also Schmerzen in den während des Traumas verletzten Körperbereichen. Gerade bei chronischen Schmerzen, für die keine körperliche Ursache gefunden werden kann, sollte deswegen unbedingt auch eine PTSD-Diagnostik durchgeführt werden.

 

Gefahr der Abhängigkeit

Langfristig besteht die Gefahr, dass die Betroffenen versuchen, die sehr belastenden Symptome der Posttraumatischen Belastungsstörung durch Alkohol oder Beruhigungsmittel zu dämpfen, so dass sie dadurch in eine Abhängigkeit geraten können.

 

Soziale Folgen

Die Symptome der Posttraumatischen Belastungsstörung können das ganze Lebensumfeld der Betroffenen sehr beeinflussen. Häufig haben die Betroffenen ein vermindertes Interesse an sozialen Aktivitäten.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Zum Weiterlesen...

 

“Das PTBS-Arbeitsbuch”
 

Das PTBS-Arbeitsbuch

Das “PTBS-Arbeitsbuch: Wirksame Techniken zur Überwindung von Symptomen traumatischer Belastung” von Mary Beth Williams und Soili Poijula ist ein praxisnahes Buch zur Traumatherapie, das in den USA bereits seit längerem zu einem der meistgelesen Bücher über die Posttraumatische Belastungsstörung gehört. Während die meisten PTBS-Bücher einen Schwerpunkt auf die theoretischen Hintergründe der PTBS legen und nur wenige praktische Übungen enthalten, finden sich im “PTBS-Arbeitsbuch” nach einer kurzen Einleitung über 300 Seiten mit Übungen aus den verschiedensten Bereichen der Traumatherapie.
 

Weiterlesen: ”Das PTBS-Arbeitsbuch” - Buchrezension

Dieses Buch im Online-Buchhandel: Amazon.de   Buch.de   Bücher.de


© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 




Leserbewertung:

5 Sterne   5  Sterne   ( 9  Leser haben diesen Artikel bewertet.)

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

        




 


Diese Seite empfehlen:





Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?
Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um unsere Internetseiten zu durchsuchen:
 

Loading



Gesundheit und Psyche

Informationen für Betroffene und Angehörige

Ängste und Phobien
Ängste und Phobien (Übersicht)  -  Agoraphobie  -  Panikattacken
Soziale Ängste  -  Spezifische Phobien  -  Generalisierte Ängste
Höhenangst  -  Klaustrophobie  -  Spinnenangst

Zwänge und Zwangsspektrumsstörungen
Zwänge (Übersicht)  -  Zwangshandlungen  -  Zwangsgedanken

Depressionen und Biplare Erkrankungen
Depressionen  -  Dysthymie  -  Bipolare Erkrankung  -  Zyklothymie

Burn-out und Belastungsreaktionen
Burn-out-Syndrom  -  PTSD/Traumatherapie  -  Anpassungsstörung

Beratungsstellen
Rosenheim  -  Traunstein  -  Miesbach  -  Wasserburg  -  München
Berchtesgadener Land  -  Salzburg  -  Kufstein

Stichwortverzeichnis (Von A bis Z)

 



Klinische Psychologie und Psychotherapie

Fachinformationen

Angststörungen
Angststörungen (Übersicht)  -  Agoraphobie  -  Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Soziale Phobie  -  Spezifische Phobien

Zwangsspektrumsstörungen
Zwangsstörungen  -  Zwangsspektrumsstörungen
Verhaltenssüchte  -  Internetabhängigkeit

Affektive Störungen
Affektive Störungen (Übersicht)
Depressive Störungen  -  Dysthyme Störung
Bipolare Störungen  -  Zyklothyme Störung

Trauma- and Stressor-related Disorders
Trauma-/Stressor-related Disorders (Übersicht)  -  Akute Belastungsreaktion
Burn-out-Syndrom  -  Posttraumatische Belastungsstörung

Therapieverfahren
Therapieverfahren (Übersicht)
Kognitive Verhaltenstherapie  -  Psychodynamische Psychotherapie
Entspannungsverfahren  -  Psychopharmaka

Stichwortverzeichnis (Von A bis Z)

 



Praxis für Psychotherapie Dr. Elze

Praxisgemeinschaft Dr. Elze  -  Behandlungsangebot
Psychotherapeuten  -  Freie Therapieplätze  -  Anfahrt

 



Impressum - Rechtliche Hinweise - Datenschutzerklärung
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu
Medizinischen Informationen und Gesundheitsthemen.


Zum Seitenanfang  -  Drucken Diese Seite drucken


© Dr. Sandra Elze und Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
Letzte Aktualisierung: Freitag, 25. März 2016
 

Deutsch  English  English  Español