Reinigungszwang

Als Reinigungszwang bezeichnet man den übermäßigen Drang, bestimmte Bereiche des Alltags, wie zum Beispiel bestimmte Teile der Wohnung oder Gegenstände immer wieder reinigen zu müssen. Die Betroffenen erleben dabei oftmals eine ausgeprägte Angst vor Verunreinigungen und/oder vor möglichen Krankheitserregern, die oftmals auch mit ausgeprägten Ekelgefühlen beim Anblick von Verunreinigungen verbunden ist. Bei vielen Erkranken genügt auch bereits der bloße Gedanke an solche möglichen Verunreinigungen, dass Gefühle wie Angst oder Ekel auftreten.

Wenn sich der Reinigungszwang auf bestimmte Körperteile bezieht, wie zum Beispiel beim übermäßigen Händewaschen, wird er eher als Waschzwang bezeichnet.

Weiterlesen:
   • Waschzwang

Genau wie der Ordnungszwang muss auch der Reinigungszwang von der so genannten Zwanghaften Persönlichkeitsstörung abgegrenzt werden.

Weiterlesen:
   • Zwanghafte Persönlichkeitsstörung

Zur Therapie des Reinigungszwangs siehe das Kapitel Zwänge: Behandlung.

Weiterlesen:
   • Zwänge: Behandlung