Soziale Phobie: Ausprägungsgrad

Wenn der Ausprägungsgrad der Sozialen Phobie bestimmt werden soll muss unterschieden werden, ob der aktuelle Ausprägungsgrad der körperliche und vegetativen Symptome erhoben wird, oder ob das Ausmaß der zugrunde liegenden Ängste bestimmt wird.

Diese beiden Faktoren müssen nicht unbedingt übereinstimmen. Viele Menschen mit einer Sozialen Phobie haben auch einen entsprechend hohen Ausprägungsgrad der körperlichen und/oder vegetativen Beschwerden.

Andere Erkrankte haben jedoch aufgrund der Sozialen Phobie ein sehr ausgeprägtes Vermeidungsverhalten entwickelt und umgeht nach Möglichkeit alle angstbesetzten Situationen, im Extremfall durch einen Rückzug in die eigene Wohnung. Diese Gruppe von Menschen leidet zwar weiterhin unter einer ausgeprägten Sozialen Phobie. Wenn sie aber befragt werden, wie oft sie z.B. in den vergangenen 14 Tagen unter Symptomen wie Übelkeit oder Schwitzen gelitten haben, kann es durchaus vorkommen, dass diese Symptome nicht oder nur selten erlebt wurden. In diesem Fall aber nicht, weil die Soziale Phobie nachgelassen hat, sondern weil das Vermeidungsverhalten “perfektioniert” wurde.