Soziale Phobie: MAO-Hemmer

Als Monoaminooxidase-Hemmer (MAO-Hemmer, MAOH), auch Monoaminoxidase-Inhibitoren (engl. Monoamine Oxidase Inhibitor, MAOI) genannt, bezeichnet man Medikamente, die ihre Wirkung über eine reversible oder irreversible Hemmung der Monoaminooxidase A und B entfalten.

In der medikamentösen Behandlung der Sozialen Phobie kann der MAO-Hemmer Moclobemid eingesetzt werden. Aufgrund der im Vergleich zu den SSRI und SSNRI häufigeren Nebenwirkungen wird er jedoch zumeist erst als Mittel der zweiten Wahl genutzt, falls die erstgenannte Wirkstoffe keine ausreichende Wirkung zeigen oder nicht vertragen werden.

Weiterlesen: Soziale Phobie: Moclobemid