Soziale Phobie: Prävalenz

Die Daten zur Prävalenz der Sozialen Phobie lassen sich nur schwer erheben, da viele Erkrankte eben aufgrund dieser sozialen Ängste den Kontakt zu Ärzten oder Therapeuten vermeiden, so dass das Krankheitsbild z.B. in der statistischen Erhebung von Arztbesuchen oder Klinikaufenthalten eher unterrepräsentiert ist.

Prävalenz: Erwachsene

12-Monats-Prävalenz

Die 12-Monats-Prävalenz der Sozialen Phobie für Erwachsene wird auf ca. 2-8% geschätzt.

Kessler et al. fanden für die USA eine 12-Monats-Prävalenz von 6,8% in der erwachsenen Bevölkerung. Von diesen Erkrankten litten ca. 30% unter ausgeprägten Angstsymptomen, entsprechend ca. 2% der Gesamtbevölkerung (vgl. Kessler 2005b).

Lebenszeitprävalenz

Die Lebenszeitprävalenz der Sozialen Phobie wird auf ca. 10-15% geschätzt.

Für die erwachsene Bevölkerung der USA fanden Kessler et al. eine Lebenszeitprävalenz der Sozialen Phobie von 12,1% (vgl. Kessler 2005a).