Klinische Psychologie
und Psychotherapie

Klinische Psychologie und Psychotherapie

Soziale Phobie: Therapie

In der Therapie der Sozialen Phobie wird unter anderem versucht, die Ursachen für die Ängste zu ergründen und den Betroffenen wieder Selbstbewusstsein zu vermitteln. Ziele sind u.a., einen verbesserten Umgang mit den Ängste zu  vermitteln und die Selbstwirksamkeit der Betroffenen wieder zu steigern. Bei der Sozialen Phobie können neben einer Gesprächspsychotherapie zusätzlich eine sogenannte Expositionsbehandlung sowie ein Training der sozialen Kompetenzen durchgeführt werden.

Gegebenenfalls kann es vorübergehend notwendig sein, dass die Betroffenen Medikamente gegen ihre Ängste einnehmen. Diese sollten jedoch eher unterstützend eingesetzt werden und eine Psychotherapie nicht ersetzen.

Der wichtigste Faktor, bevor überhaupt eine Therapie eingeleitet werden kann, ist jedoch zunächst einmal, die Betroffenen überhaupt dazu zu motvieren, sich z.B. bei ihrem Hausarzt so weit zu öffnen, dass sie über ihre Ängste berichten können.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

Psychotherapie

Ein Schwerpunkt in der psychotherapeutischen Behandlung der Sozialen Phobie ist die so genannte Kognitiv-behaviorale Therapie (Verhaltenstherapie).

Kognitive-behaviorale Theorien nehmen an, dass die soziale Phobie durch verzerrte, unlogische oder unrealistische Kognitionen mitverursacht wird. Ziel der kognitiven Verhaltenstherapie ist es, Fertigkeiten zu entwickeln, um dysfunktionale Annahmen und Gedanken zu erkennen, zu unterbrechen und zu korrigieren und sich situationsangepasster verhalten zu können. Im Rahmen der kogniitiven Umstrukturierung erfolgt eine Abgleichung übertrieben negativer Selbsteinschätzung mit der Realität. . Psychoedukation zur Vermittlung eines ätiologischen Modells, Konfrontationstechniken zur Habituation an angstauslösende Sizuationen und das Training sozialer Kompetenzen zum Aufbau sozialer Verhaltensweisen sind weitere Elemente der Verhaltenstherapie.

Weiterlesen:
   • Soziale Phobie: Verhaltenstherapie
   • Soziale Phobie: Internettherapie

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

Medikamente

In der medikamentösen Behandlung der Sozialen Phobie werden vorrangig angstlösende Medikamente oder Antidepressiva eingesetzt, wie z.B. die so genannten Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) sowie die Selektiven Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmenhemmer (SSNRI).

Auch bestimmte Atypische Antidepressiva, wie z.B. Mirtazapin und  Bupropion, scheinen einen positiven Effekt in der Behandlung der Sozialen Phobie zu haben.

Weitere Medikamente, die in der Therapie der Sozialen Phobie eingesetzt werden, sind z.B. Monoaminoxidase-Hemmer (MAO-Hemmer).

Der Einsatz von Benzodiazepinen wie z.B. Alprazolam oder Clonazepam ist umstritten.

In allen Fällen wird eine zusätzliche psychotherapeutische Behandlung empfohlen.

Weiterlesen: Soziale Phobie: Pharmakotherapie

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Selbsthilfegruppen

Ein weiterer Baustein in der Therapie der Sozialen Phobie kann die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe sein. Gerade der Austausch mit anderen Betroffenen ist für viele Erkrankte eine große Erleichterung. Insbesondere die Erfahrung, dass es sehr viele Menschen mit ähnlichen Ängsten und Sorgen gibt, kann den Betroffenen helfen.

Seit 2008 gibt es den Verband der Selbsthilfe Soziale Phobie (VSSP) als Dachverband der Selbsthilfegruppen in Deutschland.

Weitere Informationen: www.vssp.de

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Zum Weiterlesen...

 

“Selbstzuwendung, Selbstakzeptanz, Selbstvertrauen”
 

Selbstzuwendung, Selbstakzeptanz, Selbstvertrauen

Mit “Selbstzuwendung, Selbstakzeptanz, Selbstvertrauen: Psychotherapeutische Interventionen zum Aufbau von Selbstwertgefühl” haben Friederike Potreck-Rose und Gitta Jacob ein umfassendes, praxisorientiertes Fachbuch zum Thema Selbstwert vorgelegt. Neben theoretischen Aspekten werde praxisnahe Übungen aus dem Bereich der Achtsamkeitsbasierten Therapie, “Übungen zum Inneren Kritiker”, Übungen zur Selbstfürsorge und zur Selbstakzeptanz, Übungen zur Selbstregulation uvm. ausführlich vorgestellt.
 

Weiterlesen: “Selbstzuwendung, Selbstakzeptanz,...” - Buchrezension

Dieses Buch im Online-Buchhandel: Amazon.de   Buch.de   Bücher.de

Literatur

Soziale Phobie: Fachbücher
 

American Psychiatric Association (2013). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5). Arlington: American Psychiatric Publishing.
Dieses Buch bei Amazon.de >>

 

Soziale Phobie: Leitlinien
 

Bandelow B, Wiltink J, Alpers GW, Benecke C, Deckert J et al. (2014): Deutsche S3-Leitlinie Behandlung von Angststörungen.
Online-Version >>

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (Hrsg.) (2000). Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von Angsterkrankungen. In: Dengler W, Selbmann HK (Hrsg.). Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von Angsterkrankungen. Steinkopff-/Springer-Verlag.

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (Hrsg.) (2007). Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von psychischen Störungen im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter. 3. Auflage. Deutscher Ärzte-Verlag.

 


© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 




Leserbewertung:

5 Sterne   5  Sterne   ( 1  Leser haben diesen Artikel bewertet.)

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

        




 


Diese Seite empfehlen:





Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?
Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um unsere Internetseiten zu durchsuchen:
 

Loading



Gesundheit und Psyche

Informationen für Betroffene und Angehörige

Ängste und Phobien
Ängste und Phobien (Übersicht)  -  Agoraphobie  -  Panikattacken
Soziale Ängste  -  Spezifische Phobien  -  Generalisierte Ängste
Höhenangst  -  Klaustrophobie  -  Spinnenangst

Zwänge und Zwangsspektrumsstörungen
Zwänge (Übersicht)  -  Zwangshandlungen  -  Zwangsgedanken

Depressionen und Biplare Erkrankungen
Depressionen  -  Dysthymie  -  Bipolare Erkrankung  -  Zyklothymie

Burn-out und Belastungsreaktionen
Burn-out-Syndrom  -  PTSD/Traumatherapie  -  Anpassungsstörung

Beratungsstellen
Rosenheim  -  Traunstein  -  Miesbach  -  Wasserburg  -  München
Berchtesgadener Land  -  Salzburg  -  Kufstein

Stichwortverzeichnis (Von A bis Z)

 



Klinische Psychologie und Psychotherapie

Fachinformationen

Angststörungen
Angststörungen (Übersicht)  -  Agoraphobie  -  Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Soziale Phobie  -  Spezifische Phobien

Zwangsspektrumsstörungen
Zwangsstörungen  -  Zwangsspektrumsstörungen
Verhaltenssüchte  -  Internetabhängigkeit

Affektive Störungen
Affektive Störungen (Übersicht)
Depressive Störungen  -  Dysthyme Störung
Bipolare Störungen  -  Zyklothyme Störung

Trauma- and Stressor-related Disorders
Trauma-/Stressor-related Disorders (Übersicht)  -  Akute Belastungsreaktion
Burn-out-Syndrom  -  Posttraumatische Belastungsstörung

Therapieverfahren
Therapieverfahren (Übersicht)
Kognitive Verhaltenstherapie  -  Psychodynamische Psychotherapie
Entspannungsverfahren  -  Psychopharmaka

Stichwortverzeichnis (Von A bis Z)

 



Praxis für Psychotherapie Dr. Elze

Praxisgemeinschaft Dr. Elze  -  Behandlungsangebot
Psychotherapeuten  -  Freie Therapieplätze  -  Anfahrt

 



Impressum - Rechtliche Hinweise - Datenschutzerklärung
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu
Medizinischen Informationen und Gesundheitsthemen.


Zum Seitenanfang  -  Drucken Diese Seite drucken


© Dr. Sandra Elze und Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
Letzte Aktualisierung: Freitag, 25. März 2016
 

Deutsch  English  English  Español