Was können Angehörige bei Zwängen tun?

Schwere Zwangserkrankungen haben häufig auch einen großen Einfluss auf die gesamte Familie der Betroffenen. Da die Erkrankten durch die Zwänge zum Teil sehr in ihrem Leben eingeschränkt sind, können bei schweren Zwangserkrankungen selbst Alltagstätigkeiten zu einem Problem werden.

Oftmals wenden sich sogar zuerst die Angehörigen mit einem “Hilferufe” an ihren Hausarzt - noch bevor der Erkrankte selber den Schritt in die Behandlung findet. Sorgen und Gedanken der Überforderung, wie zum Beispiel “Mein Mann hat seit Jahren Zwänge - ich halte das nicht mehr aus...”, “Ich komme mit dem ständigen Druck, den Zwängen meiner Frau nachzugeben, nicht mehr zu recht...” oder “Mein Kind hat Zwänge - was ist noch normal und wo muss ich mir Sorgen machen...?” sind dabei häufig gehörte Probleme.

Die Angehörigen stehen dann oftmals vor großen Schwierigkeiten: Wie sollen sie sich verhalten? Sollen sie dem Erkrankten die für ihn schwierigen Aufgaben abnehmen oder verstärken sie dadurch die Zwänge? Sollen sie ihm gut zu reden oder sollten sie ihm mehr Druck machen?

Zu Ihrer Orientierung habe wir hier einige wichtige Grundlagen für Angehörige aufgeführt. Wir müssen uns an dieser Stelle gleich mehrfach entschuldigen, denn viele der unten aufgeführten Regeln hören sich so leicht gesagt an, während sie in der Realität sicherlich sehr schwer umzusetzen sind. Trotzdem können sie eine wichtige Hilfe sein, um das Leben für alle Beteiligten langfristig wieder zu erleichtern.

Füllen Sie ihre eigenen Reserven wieder auf

Das Leben mit einem Zwangserkrankten kann für die Angehörigen zum Teil eine massive Belastung sein, das wissen sie vermutlich selbst aus ihrer eigenen Erfahrung. Zwänge entwickeln sich über viele Jahre, und auch die Therapie dauert meist mehrere Jahre, bis wirklich alle Zwänge “verschwunden” sind. Sie als Angehöriger können dabei eine ganz wichtige Unterstützung für die Betroffenen sein. Aber dafür brauchen Sie viel Kraft und Energie.

Es ist deswegen sehr wichtig, dass Sie zunächst einmal für sich selbst ausreichend Ausgleich von der Krankheit finden, um Ihre eigenen Energiereserven wieder aufzufüllen. Erst dann können Sie es schaffen, dem Erkrankten auch langfristig zu helfen, ohne selbst dabei krank zu werden.

Wie dieser Ausgleich aussehen kann, ist für jeden Menschen unterschiedlich. Überlegen Sie vielleicht einmal, was Ihnen gut getan hat, bevor die Zwänge ihres Angehörigen so stark wurden. Vielleicht gibt es da etwas, das Sie gerne wieder reaktivieren möchten. Besprechen Sie dies ruhig offen mit dem Erkrankten, er hat vermutlich schon selbst bemerkt, wie sehr Sie durch die Zwänge mitbelastet sind.

Bestärken sie den Betroffenen, eine Therapie zu beginnen

Für viele Zwangspatienten sind die Zwänge mit einem sehr großen Schamgefühl verbunden. Es kann für die Erkrankten deswegen sehr schwierig sein, mit ihrem Hausarzt über die Zwänge zu reden oder einen Psychotherapeuten aufzusuchen. Versuchen sie deswegen so gut es geht den Betroffenen darin zu bestärken, dass er eine Therapie beginnt.

Eine Zwangserkrankung, die länger als ein Jahr besteht, hat bei Erwachsenen nahezu keine Chance mehr auf eine Spontanheilung - eine Therapie ist also unumgänglich. Trotzdem muss die Entscheidung “für” eine Therapie letztendlich von den Betroffenen selber kommen. Sie können aber zum Beispiel anbieten, mit dem Erkrankten gemeinsam zu ihrem Hausarzt zu gehen, um ihn dort zu unterstützen und für ihn da zu sein, wenn er Hilfe braucht.

Versuchen Sie, die Zwänge nicht persönlich zu nehmen

Viele Angehörige kennen das: Sie dürfen zum Beispiel das Auto des Erkrankten nicht benutzen, dürfen nicht im gleichen Bett schlafen, dürfen seine Sachen nicht anfassen. Auch wenn es manchmal schwer fällt: Zwänge sind eine Krankheit und die Erkrankten verhalten sich so, weil ihnen die Krankheit gar keine andere Möglichkeit lässt - und nicht etwa, weil sie plötzlich etwas gegen ihre Angehörigen haben.

Bitte keine Appelle an das Durchhaltevermögen und den gesunden Menschenverstand

Es passiert wohl jedem Angehörigen früher oder später: Der Appell an den Erkrankten, sich doch endlich mehr anzustrengen. Und die Diskussion, dass die Zwänge unlogisch sind und dass doch auch der gesunde Menschenverstand einem klar macht, dass die Zwangsrituale gar nicht notwendig sind.

Dass diese Diskussion entsteht, ist menschlich - aber Sie können davon ausgehen: Die Erkrankten wissen, dass ihre Zwänge übertrieben und wenig zielführend sind. Und trotzdem können sie nicht alleine aus diesen Zwängen ausbrechen. Die Diskussion über die Zwänge löst bei den Erkrankten dann eher Schuldgefühle und Frustration aus, da sie ja schon “alles versucht” haben, was ihnen selber möglich war.

Machen sie die Zwangsrituale nicht mit

Die Zwangserkrankung führt häufig dazu, dass die Erkrankten im Verlauf ihre Angehörigen (zumeist unbewusst) mit in ihr Zwangssystem einbauen. Dies können kleine Dinge sein, wie die Bitte, nochmals die Türen und Fenster zu kontrollieren, bis hin zu komplexeren Zwangssystemen. Treffen Sie mit dem Erkrankten eine klare Absprache! Es ist nicht hilfreich, wenn sie die Zwangsrituale mitmachen.

Passen Sie ihr Leben nicht an die Zwänge an

Das Ziel der Zwangstherapie ist ja gerade, dass die Erkrankten lernen, wie sie wieder selber die Kontrolle über ihr Leben bekommen, und wie sie dem Zwang diese Kontrolle entreißen können. Deswegen versuchen Sie bitte - auch wenn es zu Anfang schwer fällt - sich auch selbst an diese wichtige Grundregel zu halten:

Nicht der Zwang darf das Leben beherrschen,
sondern das Leben den Zwang!

Versuchen Sie, mit den Betroffenen zu besprechen, welche gemeinsamen Aktivitäten vielleicht trotz der Zwänge noch möglich sind, und versuchen Sie, diese wieder in kleinen Schritten immer mehr auszuweiten.

Sparen sie nicht an Lob

Viele Zwangspatienten bemühen sich extrem, eine Verbesserung ihrer Zwänge zu erreichen - und die Angehörigen bekommen davon gar nichts mit. Wenn es um Zwangserkrankungen geht, müssen Sie leider in neuen Dimensionen denken: Für die Betroffenen kann es schon eine immense Anstrengung sein, zum Beispiel das Händewaschen von 30 auf 20 Minuten zu reduzieren oder eine Tür nicht zu kontrollieren. Bestärken Sie diese Erfolge, wann immer es geht. Auch wenn sie aus der Sicht eines “Gesunden” manchmal noch so klein aussehen, sind sie für die Erkrankten oftmals riesige Schritte, die bei ihnen große Anspannung und Unwohlsein auslösen können.

Seien Sie nicht zu enttäuscht über Rückfälle

Der Heilungsverlauf ist bei einer Zwangserkrankung häufig durch ein auf und ab von Erfolgen und Misserfolgen gekennzeichnet. Seien Sie bitte nicht zu enttäuscht, wenn es mal wieder zu einem Misserfolg kommt. Es geht den Zwangserkrankten so, wie kleinen Babys, die Laufen lernen: Das Stolpern und Hinfallen gehört dazu. Wichtig ist, dass sie die Erkrankten ermutigen wieder aufzustehen und trotz aller Probleme weiter zu üben.

Niemand ist Schuld an den Zwängen

Zwangsstörungen sind in eine Krankheit, von der in Deutschland ungefähr 2 Prozent der Bevölkerung im Lauf ihres Lebens betroffen sind. Zwangserkrankungen schleichen sich ein. Sie beginnen meist schon in der Jugend, nehmen dann langsam zu, bis es irgendwann zu immer ausgeprägteren Zwängen kommt. An der Entstehung der Krankheit ist niemand Schuld - nicht die Betroffenen und nicht die Angehörigen.

Erlauben Sie sich, auch mal wütend zu sein

Erlauben Sie sich, auch mal wütend zu sein - aber bitte auf den Zwang und nicht auf den Erkrankten. Dass sie wütend oder ärgerlich werden, ist vollkommen menschlich und natürlich. Doch stellen Sie sich bitte vor, der Erkrankte hätte eine andere chronische Erkrankung, zum Beispiel eine schwere Krebserkrankung: Sie wären vermutlich aufgewühlt, traurig, wütend, frustriert usw. - jedoch nicht auf den Erkrankten sondern auf die Krankheit. Versuchen Sie deswegen bitte so gut es geht, ihre Wut auf den Zwang und nicht auf den Erkrankten zu richten.

Gehen Sie mit zu den Therapiegesprächen

Zwangserkrankungen überfordern häufig die Familie beziehungsweise die Partnerschaft. Bitten Sie deswegen den Betroffenen, dass sie regelmäßig, ca. einmal im Monat, mit zu den Therapiesitzungen gehen dürfen, damit sie dort gemeinsam mit dem Betroffenem und der Psychotherapeutin / dem Psychotherapeuten erarbeiten können, wie Sie sich verhalten können, was Sie vielleicht schon alles richtig machen, und wo vielleicht noch Veränderungen hilfreich wären.