Klinische Psychologie
und Psychotherapie

Klinische Psychologie und Psychotherapie

Zwangsstörungen: Differenzialdiagnose

Beim Erstauftreten einer Zwangsstörung müssen im Rahmen der Diagnostik auch verschiedene Differenzialdiagnosen beachtet werden. Dazu gehören einerseits andere psychische Erkrankungen, wie z.B. Depressive Störungen, Angststörungen, die Zwanghafte Persönlichkeitsstörung, die Hypochondrische Störung, schizophrene Erkrankungen oder die Körperdysmorphe Störung. Darüber hinaus können verschiedene neurologische Erkrankungen sowie einige Medikamente zum Auftreten von Zwangssymptomen führen.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

Depressionen und Angsterkrankungen

Zwangssymptome können auch sekundär im Rahmen verschiedener psychischer Erkrankungen auftreten. Depressive Störungen können mit Grübelzwängen sowie vereinzelt auch anderen Zwangssymptomen einhergehen. Auch Angststörungen können mit bestimmten (Zwangs-)Ritualen einhergehen. So kennen z.B. viele Betroffene mit einer Sozialen Phobie, dass sie bewusst oder unbewusst ganz bestimmte Handlungen durchführen, um ihre Ängste in sozialen Situationen zu lindern.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

Zwanghafte Persönlichkeitsstörung

Eine wichtige Differentialdiagnose zur Zwangsstörung stellt die Zwanghafte (anankastische) Persönlichkeitsstörung (ICD-10 F60.5) da. Bei letzterer handelt es sich um eine Persönlichkeitseigenschaft, die mit einem hohen Grad an Perfektionismus, Vorsicht, übertriebener Gewissenhaftigkeit und ständigen Kontrollen einhergeht. Von ihrem Umfeld werden die Betroffenen häufig als beharrlich, ordnungsliebend und halsstarrig beschrieben. Viele Betroffene kennen ein dauerhaftes Gefühl von Zweifel. Ein großer Teil der Betroffenen kennt auch beharrliche, unerwünschte Gedanken oder Impulse, die aber nicht die Schwere einer Zwangsstörung erreichen.

Die zwanghafte Persönlichkeitsstörung kann auch parallel zu einer Zwangsstörung bestehen. Ca. 10-15% der Patienten mit einer Zwangsstörung haben die zusätzliche Diagnose einer zwanghaften Persönlichkeitsstörung.

Weiterlesen: Zwanghafte Persönlichkeitsstörung

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

Schizophrene Erkrankungen, Hypochondrische Störung und Körperdysmorphe Störung

Bei einer Zwangsstörung leiden die Betroffenen unter ihren Zwängen. Die Betroffenen sind sich auch zumeist bewusst, dass ihnen die Durchführung ihrer Zwänge zwar eine kurzfristige Reduktion der Anspannung bringen kann, dass die Zwänge aber langfristig keine realistische Lösung der Grundproblematik sind. Dies ist eine wichtige Unterscheidung zu den schizophrenen Erkrankungen bzw. Psychosen sowie zur Hypochondrische Störung und zur Körperdysmorphen Störung. Auch bei diese Erkrankungen können die Betroffenen Symptome erleben, die einer Zwangsstörung ähneln, wie z.B. Zwangsvorstellungen. Diese Symptome sind jedoch zumeist ich-synton und werden von den Betroffenen als „stimmig“, „sinnvoll“ oder „notwendig“ erlebt (wie z.B. die andauernde Abtastung eines eigenen Körperteils im Rahmen einer hypochondrischen Störung). Zudem haben die Zwangssymptome, die im Rahmen von psychotischen Störungen auftreten, meist einen sehr bizarren Inhalt.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Neurologische Erkrankungen

Auch verschiedene neurologische Erkrankungen, die mit einer Schädigung der Basalganglien einhergehen, wie z.B. die Chorea minor (Sydenham), das Gilles-de-la-Tourette-Syndrom oder die bilaterale Nekrose des Nucleus pallidus, können zum Auftreten von Zwangssymptomen führen. In seltenen Fällen treten Zwangssymptome auch nach einem Schädel-Hirn-Trauma oder bei raumfordernden Prozessen im ZNS auf.

Falls beim erstmaligen Auftreten einer Zwangssymptomatik der Verdacht auf eine hirnorganische Schädigung besteht, ist eine entsprechende neurologische und neuropsychologische Abklärung erforderlich.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Medikamente

Dopaminerge Medikamente wie z.B. L-Dopa oder Amphetamine können zum Auftreten von Zwängen bzw. Zwangssymptomen führen.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

Zum Weiterlesen...

 

“Wenn Zwänge das Leben einengen”
 

Wenn Zwänge das Leben einengen

”Wenn Zwänge das Leben einengen” von Dr. Birgit Hofmann und Dr. Nicolas Hoffmann bietet zunächst einen Überblick über das Thema Zwangsstörungen, gefolgt von einer ausführlichen Erläuterung der verschiedenen Zwangserkrankungen, jeweils ergänzt durch praktische Übungen und Hilfen. Neben den verschiedenen Zwangshandlungen, wie z.B. Reinigungs-, Ordnungs- oder Sammelzwängen, werden auch Zwangsgedanken und “Grübelzwänge” sowie deren Behandlungsmöglichkeiten ausführlich beschrieben. Ergänzt wird das Buch durch ein Kapitel für Angehörige. Das Buch ist auch als eBook erhältlich.
 

Weiterlesen: “Wenn Zwänge das Leben einengen” - Buchrezension

Dieses Buch im Online-Buchhandel: Amazon.de   Buch.de   Bücher.de

Literatur

Zwangsstörungen: Fachbücher
 

American Psychiatric Association (2013). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5). Arlington: American Psychiatric Publishing.
Dieses Buch bei Amazon.de >>

 

Zwangsstörungen: Leitlinien
 

DGPPN (2013): S3-Leitlinie Zwangsstörungen.
Full text (pdf) >>

 


© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
 

 

 


Diese Seite empfehlen:





Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?
Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um unsere Internetseiten zu durchsuchen:
 

Loading



Gesundheit und Psyche

Informationen für Betroffene und Angehörige

Ängste und Phobien
Ängste und Phobien (Übersicht)  -  Agoraphobie  -  Panikattacken
Soziale Ängste  -  Spezifische Phobien  -  Generalisierte Ängste
Höhenangst  -  Klaustrophobie  -  Spinnenangst

Zwänge und Zwangsspektrumsstörungen
Zwänge (Übersicht)  -  Zwangshandlungen  -  Zwangsgedanken

Depressionen und Biplare Erkrankungen
Depressionen  -  Dysthymie  -  Bipolare Erkrankung  -  Zyklothymie

Burn-out und Belastungsreaktionen
Burn-out-Syndrom  -  PTSD/Traumatherapie  -  Anpassungsstörung

Beratungsstellen
Rosenheim  -  Traunstein  -  Miesbach  -  Wasserburg  -  München
Berchtesgadener Land  -  Salzburg  -  Kufstein

Stichwortverzeichnis (Von A bis Z)

 



Klinische Psychologie und Psychotherapie

Fachinformationen

Angststörungen
Angststörungen (Übersicht)  -  Agoraphobie  -  Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Soziale Phobie  -  Spezifische Phobien

Zwangsspektrumsstörungen
Zwangsstörungen  -  Zwangsspektrumsstörungen
Verhaltenssüchte  -  Internetabhängigkeit

Affektive Störungen
Affektive Störungen (Übersicht)
Depressive Störungen  -  Dysthyme Störung
Bipolare Störungen  -  Zyklothyme Störung

Trauma- and Stressor-related Disorders
Trauma-/Stressor-related Disorders (Übersicht)  -  Akute Belastungsreaktion
Burn-out-Syndrom  -  Posttraumatische Belastungsstörung

Therapieverfahren
Therapieverfahren (Übersicht)
Kognitive Verhaltenstherapie  -  Psychodynamische Psychotherapie
Entspannungsverfahren  -  Psychopharmaka

Stichwortverzeichnis (Von A bis Z)

 



Praxis für Psychotherapie Dr. Elze

Praxisgemeinschaft Dr. Elze  -  Behandlungsangebot
Psychotherapeuten  -  Freie Therapieplätze  -  Anfahrt

 



Impressum - Rechtliche Hinweise - Datenschutzerklärung
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu
Medizinischen Informationen und Gesundheitsthemen.


Zum Seitenanfang  -  Drucken Diese Seite drucken


© Dr. Sandra Elze und Dr. Michael Elze
Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com
Letzte Aktualisierung: Freitag, 25. März 2016
 

Deutsch  English  English  Español