Zwangsstörungen: Prävalenz

Zwangsstörungen sind ein eher häufiges Krankheitsbild. Die Lebenszeitprävalenz der Zwangsstörungen wird auf ca. 1-4% geschätzt, die Punktprävalenz auf ca. 1%.

Die meisten Betroffenen (ca. 80%) leiden unter einer Kombination aus Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. Nur ein geringer Anteil der Betroffenen hat ausschließlich Zwangsgedanken.


Lebenszeitprävalenz

Die Lebenszeitprävalenz der Zwangsstörungen ist gut untersucht und wurde von unterschiedlichen Arbeitsgruppen im verschiedenen Kulturkreisen bestimmt. r>
Stein et al. berichten über eine 1-Monats-Prävalenz von ca. 1% in einer Stichprobe der kanadischen Bevölkerung (vgl. Stein 1997).